Stratocaster Power Bridge Wiring #5

Kompletter Text

Humbucker - parallel vs. seriell

In den Zwischenpositionen einer Strat (2+4) sind normalerweise je zwei Pickups parallel geschaltet. Die beiden Spulen eines Humbuckers (z.B. in einer Les Paul) sind hingegen gewöhnlich seriell verschaltet. Nun ist es egal, ob man zwei Spulen in einem Humbucker-Gehäuse oder in zwei getrennten Singelcoil-Gehäusen vor sich hat: zwei Singlecoils lassen sich als ein – sehr breiter – Humbucker, und die beiden Spulen eines Humbuckers getrennt bzw. parallel verschaltet betreiben.

Es gibt allerdings einen feinen, aber sehr wichtigen Unterschied: die beiden Spulen eines Humbuckers sind gegenläufig mit Draht umwickelt, und die Magneten der Spulen gegenläufig gepolt. Das sorgt dafür, daß sich eingestreutes Brummen „aufhebt” - Humbucker sind deutlich unanfälliger für Störeinstreuungen als Singlecoils. Glücklicherweise hat es sich mittlerweile eingebürgert, die Mittelposition eines Pickupsets für Strats in „reverse wound / reverse polarity” (abgekürzt als „RWRP”) anzubieten. Wenn das Mittelpickup dieselbe Polarität aufweist wie die beiden anderen Pickups, kann man es man zwar immer noch mit Hals- oder Steg-PU seriell verschalten; das Brummen nimmt dann aber nicht ab, sondern zu.

Hier ist ein Diagramm für die unterschiedlichen Verdrahtungsmodi eines Humbuckers:

Humbucker Modes

„Parallel” ist das, was wir auf der Strat schon haben, „Series”, wo wir hin wollen. Hier ist eine von vielen Möglichkeiten, auf Position 1 nicht Steg-Singlecoil zu erhalten, sondern Steg in Serie mit Mitte:

5-Way: Pos 1 Humbucker

Das sieht wilder aus als es ist: Level „A” bleibt, wie es war. Das Signal vom Mittelpickup geht zusätzlich auf Position „1” auf einer neuen Ebene (D) - das Signal liegt also in Position 1 auf dem „Common”-Kontakt von Ebene D. Dort ist das Massekabel des Stegpickups angeschlossen (es wird nicht mehr direkt an Masse gelegt!). In Position „1” wird es demnach mit dem heißen Kontakt des Mitte-PU verbunden - was eine Verschaltung in Serie bedeutet, s.o. In Position „2” geht die Masse direkt raus (D-Common ist mit D-2 verbunden) - damit funktioniert der Steg wieder als Singlecoil, und zwar parallel zum Mittel-PU, welches jetzt ja eben nicht mehr mit D-Common verbunden ist (das sind so die Mysterien der multiplen Ebenen - man liebt es, oder man bekommt einen leisen Nebel im Kopf). In den übrigen Positionen spielt der Steg eh keine Rolle, da muß gar nichts angeschlossen sein (es stört aber auch nicht, wenn man auf Ebene D alle Kontakte von „2” bis „5” mit Masse verbindet - das ist sogar technisch etwas „sauberer”).

Zu guter Letzt will man noch schalten können, ob Position „1” als „Humbucker” läuft, oder - wie gehabt - als Singlecoil. Dazu braucht man einen weiteren Schalter (Mini-Switch), der die Masse des Steg-PU entweder an „D-Common” legt (zur weiteren Verwendung als Bestandteil des „Humbuckers” - Mini-Switch Position „2”), oder direkt mit Masse verbindet (Singlecoil - Mini-Switch Position „1”). Was für einen Schalter man für den Mini-Switch verwendet, ist reine Geschmackssache. Am einfachsten (und ohne Bohrungen am Pickguard ausführbar) nimmt man ein Push/Pull-Poti.

5-Way: Pos 1 Humbucker - schaltbar