12.1.2011

Buffy the Vampire Slayer: The Greek Hero Revisited

(Buffy: Zettelkasten)

Die Beschäftigung mit „Buffy" ist eine Spielwiese für eine breit gestreute Schar von Intellektuellen, die (glücklicherweise) nie die deutsch synchronisierte Version zu sehen (bzw. zu hören) bekam, und deren Output man nur in englischer Sprache lesen kann[1].

Zunächst geht es darum, sich dagegen zu wehren, daß Produkte des Fernsehens per se nur für den Kommerz taugen, und unmöglich Kunst sein können:

It's pointless to spend much time wrestling with the question of whether TV can be art (of course it can be and often isn't). […] Whedon has an ear for tragedy that draws from some of the most classic examples, from ancient Greece through Shakespeare and beyond. The characters that he loves (and we love) the most are also the ones who suffer the most.

Stephanie Zacharek: Willow, destroyer of worlds

Dann, ganz zentral, gibt es einen Diskurs um Feminismus und Homosexualität (letztlich generell (Un)Konformität), der sich besonders an der Debatte um die Figur der Willow festmacht. Zackarek benennt (im oben verlinkten Essay) einige zentrale Punkte.

Nicht zuletzt finden sich – durchaus ernst zu nehmende – Versuche, „Buffy" in die gewissermaßen ewige Tradition der in der Antike wurzelnden großen Tragödie einzugliedern:

Whedon subverted the genre twice, not once[…]. He didn't simply make the "hero" female, while leaving her equipped with all the standard male attributes […] which taken altogether signify to us "acting like a man".[…] He made the hero female, yes; but more than that, he also left her with all of the feminine markers which usually, in the horror genre, signify not only "girl" but "victim". She's small (5'2") and slender; she's unusually pretty; […] her name, for heaven's sake, is "Buffy". […] In classical terms, she's not Klytaimnestra or even Deianeira[…] .

[…] Buffy the Vampire Slayer doesn't say "see, a woman can act like a man and be a hero", but "see, a woman does not HAVE to act like a man to be a hero". Working out what it means to a woman who is a hero has been the ongoing project[…]of the series.

Laurel Bowman: Buffy the Vampire Slayer: The Greek Hero Revisited.

Für einen Einstieg in die akademische Seite des Buffyverse ist die englischsprachige Wikipedia eine gute Quelle; besonders der Eintrag zur Figur der Willow ist lesenswert. Mehr Material findet sich bei Slayageonline (u.a. eine umfangreiche Amazon-Buchliste mit Verweisen auf und um das Schaffen von Joss Whedon).

Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs.

  1. [1] Meine bislang eher gemäßigte Abneigung gegen deutsche Synchronisation schlägt hier um in ein mühsam unterdrücktes Verlangen, Haßtiraden loszuwerden.
(Kommentarfunktion z.Zt. deaktiviert.)
Array 52.91.245.237&&00:15 - 12.12.&&2&&(unknown)&& &&CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)&&